drücken

Wortfamilie drücken

Verben
drücken abdrücken andrücken aneinanderdrücken aufdrücken ausdrücken herausdrücken bedrücken durchdrücken eindrücken hineindrücken erdrücken herumdrücken niederdrücken unterdrücken herunterdrücken verdrücken zudrücken vorbeidrücken zerdrücken zusammendrücken herumdrucksen

Kontexte
* drücken *
1. Gewicht oder Kräfte wirken lassen: jemand die Hand drücken, der Schuh drückt, der Rucksack drückt auf die Schulter
bildlich: Wo drückt der Schuh? ( Was macht dir Sorgen? ) Ich drücke dir die Daumen. –
2. mit Präposition aus: den Saft aus der Orange drücken, das Wasser aus dem Schwamm drücken, die Zahnpasta aus der Tube drücken, vgl. herausdrücken
3. mit Präposition auf: den Stempel aufs Papier drücken, einen Kuss auf die Wange drücken, der Dauerregen drückt aufs Gemüt
4. mit Präposition in: das Schmierfett ins Kugellager drücken, jemand einen Geldschein in die Hand drücken, das Brecheisen in den Spalt drücken, vgl. hineindrücken,
5. mit Präposition an : jemand an sich drücken, einen Konkurrenten an die Wand drücken
6. mit Präposition zu: jemand zu Boden drücken, zur Seite drücken
7. bildlich, spöttisch: die Schulbank drücken, die Anklagebank drücken, auf die Tränendrüsen drücken, sich vor der Verantwortung drücken
* abdrücken *
Das Gummiband drückt mir das Blut ab.
Er drückte ab, aber die Pistole war nicht geladen.
Sie hat das Kind geküsst und abgedrückt.
* andrücken, aneinanderdrücken, aufdrücken *
Die Tapete muss noch an einigen Stellen angedrückt werden.
Es war schön, sich nach langer Trennung fest aneinanderzudrücken.
Sie wollte ihn nicht hereinlassen, doch er drückte die Tür auf.
Er drückt mit dem Stift zu fest auf.
Sie hat ihm einen flüchtigen Abschiedskuss aufgedrückt.
* ausdrücken, herausdrücken *
den Schwamm ausdrücken, eine Orange ausdrücken, einen Pickel ausdrücken, sein Missfallen ausdrücken
Das kann man auch etwas höflicher ausdrücken.
den Rest der Zahnpasta herausdrücken, eine Beule im Blech wieder herausdrücken
* bedrücken *
Die Sorge um seine Frau bedrückt ihn sehr.
Er beendete das bedrückende Schweigen mit einem aufmunternden Wort.
* durchdrücken *
Die Beeren werden durch ein Sieb durchgedrückt.
Bei dieser Kraftübung musst du die Knie durchdrücken.
Er hat durchgedrückt, dass ihm eine Assistentin zugeteilt wird.
* eindrücken, hineindrücken *
Für die Diebe war es ein Leichtes, das Fenster einzudrücken.
Den eingedrückten Kotflügel kann man wieder ausbeulen.
Du musst den Dübel tiefer hineindrücken. Wir drückten uns in eine Ecke hinein, um nicht gesehen zu werden.
* erdrücken *
Der Fahrer wurde vom umgestürzten Traktor erdrückt.
Die alten Häuschen werden von dem Neubau regelrecht erdrückt.
Er hat aufgrund der erdrückenden Beweise gestanden ( Adjektiv! ).
* herumdrücken, niederdrücken *
den Hebel herumdrücken
Er hat sich bisher um eine Entscheidung herumgedrückt.
Er ließ sich von all den Problemen nicht niederdrücken.
Sie saß niedergedrückt ( Adjektiv ) auf dem Sofa und weinte,
* unterdrücken, herunterdrücken *
einen Niesreiz unterdrücken, eine unterdrückte Minderheit
einen Hebel herunterdrücken, die Personalkosten herunterdrücken
* verdrücken, vorbeidrücken *
eine verdrückte Frisur, eine verdrückte Stoßstange
Er hat 3 Klöße verdrückt.
Als der offizielle Teil zu Ende war, hat sie sich unauffällig verdrückt.
sich an den Wartenden vorbeidrücken
* zerdrücken, zudrücken
Das Baby wird schon mit zerdrücktem Gemüse gefüttert.
Er hat so fest zugedrückt, dass ich keine Luft mehr bekam.
Da kannst du schon mal ein Auge zudrücken.
* zusammendrücken *
Drücke die beiden Teile fest zusammen!
Das Altpapier wird zu Quadern zusammengedrückt.
* herumdrucksen *
Drucks nicht herum; heraus mit der Sprache!

Substantive
Das Substantiv Druck bezieht sich auf drücken und drucken und wird hier nur in der 1. Bedeutung verwendet.
Druck als Erstglied
Druckabfall, Druckanstieg, Druckluftbremse,
ein Druckgefühl im Magen, Druckknöpfe an der Jacke, ,
Druckmittel: Sie nutzte ihre Kenntnis der geheimen Absprache als Druckmittel, um den Auftrag zu erhalten.
Druckstelle: Die Äpfel hatten viele Druckstellen.
Druckverband: Ein Druckverband stoppte die Blutung.
Druckwelle: Die Druckwelle der Explosion ließ die Fensterscheiben bersten.

Druck als Endglied

Alpdruck  Angebotsdruck  Anpassungsdruck  Aufwertungsdruck  Augendruck  Bevölkerungsdruck  Blutdruck  Dampfdruck  Entscheidungsdruck  Erfolgsdruck  Erwartungsdruck  Gasdruck  Gegendruck  Gewissensdruck  Gruppendruck  Handlungsdruck  Hochdruck  Händedruck  Kesseldruck  Knopfdruck  Inflationsdruck  Konkurrenzdruck  Kostendruck  Leidensdruck  Leistungsdruck  Lohndruck  Luftdruck  Notendruck  Öldruck  Preisdruck  Problemdruck  Rationalisierungsdruck  Reformdruck  Reifendruck  Schalldruck  Schenkeldruck  Spardruck Steuerdruck  Strahlungsdruck  Tastendruck  Termindruck  Tiefdruck  Überdruck  Unterdruck  Veränderungsdruck  Wasserdruck  Winddruck  Zeitdruck

Kontexte
Die fallenden Preise auf dem Weltmarkt lösen einen permanenten Anpassungsdruck aus. Der Aufwertungsdruck auf den Euro steigt.: Der erhöhte Augendruck schädigt den Sehnerv.: Der Bevölkerungsdruck war eine der Ursachen der Völkerwanderung. Zu hoher Blutdruck erhöht das Infarktrisiko.
Der Verkäufer setzte die Interessenten geschickt unter Entscheidungsdruck.
Der Trainer steht jetzt unter Erfolgsdruck. Der Erwartungsdruck seitens seiner Wähler veranlasste ihn zu Versprechungen, die er kaum halten kann. Die Heckklappe wird durch eine Gasdruckfeder hochgeklappt. Druck erzeugt Gegendruck. Der ständige Gewissensdruck peinigte ihn.
Wir arbeiten mit Hochdruck an den Plänen.
Ein Hochdruckgebiet beschert uns weiter Sonnenschein.
Weitere Tiefdruckgebiete ziehen von Nordwest herein.
Wir besiegelten das Geschäft mit einem Händedruck.
Die Tür öffnet sich auf Knopfdruck.
Konkurrenzdruck ist leider ein Dauerzustand.
Der Kostendruck zwingt uns zur Spezialisierung.
Der Leidensdruck muss groß genug sein, damit er sich einer Therapie unterzieht. Der ständige Leistungsdruck hat ihn krank gemacht.
Der Lohndruck durch billige Leiharbeiter hat die Gewerkschaft alarmiert. In großen Höhen fällt der Luftdruck stark ab. Der Öldruck in der Heizung musste korrigiert werden. Der Rationalisierungsdruck ist bei der Massenproduktion am größten.
Den Reifendruck sollte man regelmäßig kontrollieren.
Der Schalldruck kann durch ein Gehäuse reduziert werden.
Das Pferd lässt sich durch Schenkeldruck gut lenken.
Der Spardruck zwingt zu einem Abbau der Subventionen. Unsere globale Wettbewerbsfähigkeit leidet unter dem deutschen Steuerdruck. Der Strahlungsdruck der Sonne hat die Atmosphäre des Mondes weggeblasen. Mit einem Tastendruck kann man das Dokument weiterleiten. Durch den Termindruck kam es zu vielen Mängeln. Bei Überdruck öffnet sich das Ventil. Unterdruck im Reifen führt zu vermehrter Walkarbeit. Der Sendeturm muss auch extremem Winddruck standhalten.
Wir arbeiteten unter großem Zeitdruck.

andere Substantive
Abdruck kann sich auf abdrücken oder auf abdrucken beziehen, aber:
Fußabdrücke im Schnee und mehrere Abdrucke eines Manuskripts.
Ebenso die Mehrzahl von Ausdruck: unanständige Ausdrücke und mehrere Ausdrucke eines Schreibens.
Eindruck: großen Eindruck machen, Eindruck schinden, vielfältige Eindrücke auf einer Reise erhalten. Eindrücken hat eine andere Bedeutung!
Niederdruck: Niederdruckreaktor
Unterdrückung: Unterdrückung von Gefühlen, Unterdrückung einer Minderheit
Drücker: Türdrücker, eine Drückerkolonne, die für Aufträge an der Haustür wirbt
Drückeberger: Als es nach Arbeit aussah, haben sich einige Drückeberger schnell verzogen.

Adjektive
drückend  ausdrücklich bedrückend eindrucksvoll erdrückend nachdrücklich druckempfindlich druckfest  drucklos

Kontexte
drückende Schulden, drückendes ( schwüles ) Wetter, das ausdrückliche Einverständnis erklären, eine bedrückende Erinnerung, eine eindrucksvolle Darbietung, erdrückende Beweise, nachdrücklich für einen Waffenstillstand eintreten, druckempfindliche Früchte, eine druckfeste Taucherglocke; unser Angriff war ziemlich drucklos; die Reparatur der Rohrleitung kann beginnen, wenn sie drucklos ist.