kommen

Wortfamilie      kommen

Verben
kommen  abkommen   ankommen   drankommen   herankommen   aufkommen    heraufkommen   draufkommen   auskommen
herauskommen   hinauskommen   bekommen ( siehe eigenen Eintrag )
beikommen   herbeikommen   daherkommen   davonkommen    dazwischenkommen   drankommen   durchkommen   entkommen   entgegenkommen  freikommen   fortkommen   gleichkommen   hereinkommen   hineinkommen   herkommen   daherkommen   hinkommen   hinterherkommen   dahinterkommen   hochkommen   gleichkommen   loskommen   mitkommen   nachkommen   nahekommen   näherkommen   niederkommen   übereinkommen   überkommen    herüberkommen   hinüberkommen   rüberkommen   umkommen    umhinkommen   herumkommen   unterkommen   herunterkommen   verkommen    vervollkommnen   vorkommen   vorankommen   vorbeikommen   vorwärtskommen   wegkommen   hinwegkommen   weiterkommen   wiederkommen   zukommen   dazukommen   hinzukommen   zurechtkommen   zuvorkommen   zurückkommen   zusammenkommen

Kontexte
* kommen *
nach Hause kommen, ins Haus kommen, von der Arbeit kommen, zu Besuch kommen, auf eine Idee kommen, nicht infrage kommen, ins Grübeln kommen, ins Schwitzen kommen, in den Sinn kommen, einer Gaunerei auf die Schliche kommen, dem Täter auf die Spur kommen, ans Ziel kommen. Es ist ohne Vorzeichen so gekommen.
Das kommt vom Faulenzen. Der Winter kam über Nacht. Der Operierte kam wieder zu sich. Das kommt mir un/gelegen. Sie kam unerwartet.
* abkommen *
vom Weg abkommen, von einer Methode wieder abkommen, vom Sprungbrett gut abkommen
* ankommen, drankommen *
Wir sind am Ziel angekommen. Die Botschaft ist bei mir angekommen.
Es wird darauf ankommen, bei den ersten zu sein.
Das Buch steht ganz oben im Regal; ich kommm da nicht dran.
Einen Augenblick noch, Sie kommen gleich dran.
*  herankommen *

Es ist sehr schwer, da heranzukommen.

Wir sollten das erst mal an uns herankommen lassen, bevor wir teure Maßnahmen ergreifen.
An diese Bestleistung kommt zur Zeit kein anderer heran.
Es ist schwer an ihn persönlich heranzukommen.
Das kommt nahe an Betrug heran.
* aufkommen, heraufkommen, draufkommen *
ein Gewitter kommt auf, Zweifel kommen auf
Für die Unkosten komme ich auf.
Pech für ihn, dass der Schwindel aufgekommen ist.
Gegen diesen Gegner kommst du nicht auf.

Ich bin beim Sprung neben der Matte aufgekommen.
Er möchte nicht heraufkommen ( in den 2. Stock ).
Ich bin draufgekommen, dass es anders viel leichter geht.
* auskommen, herauskommen, hinauskommen *
Mit dem Holzvorrat kommen wir in diesem Winter gut aus.
Er kommt nicht ohne Zigaretten aus.
Wir müssen miteinander auskommen, auch wenn es uns schwerfällt.
Der Hammer ist mir ausgekommen und auf den Zeh gefallen.
Er ist aus dem Kriegsgebiet gerade noch rechtzeitig herausgekommen.
Das neue Modell ist jetzt herausgekommen.
Bei der ganzen Aktion ist nichts von Bedeutung herausgekommen.
Für ihn ist es nur wichtig, dabei groß herauszukommen.
Ich bin nur über die Grenzen von Europa hinausgekommen.
Das Projekt ist über die Planungsphase nicht hinausgekommen.
* bekommen * wird als eigenes Stammverb behandelt. Siehe dort!
* beikommen, herbeikommen *
Er fädelt seine Intrigen so geschickt ein, dass ihm nicht beizukommen ist.
Er kam aufgeregt herbei, um sich vielmals zu entschuldigen.
* daherkommen, dahinkommen, davonkommen *
Wie kann man nur so schlampig daherkommen. Das ist daher ( getrennt! )gekommen, weil du es nicht gleich gemacht hast.
Wir sind noch einmal glimpflich davongekommen.
Aber: Das ist davon gekommen, dass er nicht aufgepasst hat.
Im jeweils 2. Satz ist / daher bzw. davon / selbständiges Relativadverb, das den Nebensatz ankündigt. Betonung!
* dazwischenkommen *
Ich kann unsere Verabredung leider nicht einhalten, weil mir etwas dazwischengekommen ist.
* drankommen *
Ich bin endlich am Schalter endlich drangekommen.
Das Geschirr ist im obersten Fach; ich komme da nicht dran.
* durchkommen *
Wir sind anstandslos durch die Straßensperren durchgekommen.
Bist du telefonisch durchgekommen?
Gerade ist im Rundfunk die Nachricht von einem Großfeuer durchgekommen.
Mit meinem Englisch komme ich überall durch.
Mit dieser Ausrede kommst du bei mir nicht durch.
* fortkommen, freikommen *
Es wird Zeit, dass ihr fortkommt.
Aus dem Lagerraum sind Kupferkabel fortgekommen.
Er ist aus der Lagerhaft freigekommen.
* gleichkommen, heimkommen *
Die Verfahrenseinstellung kommt einem Freispruch gleich.
Er ist erst nachts heimgekommen.
* hereinkommen, hineinkommen *
Die Herbstware ist gerade hereingekommen.
Die Veranstaltung war so überlaufen, dass wir nicht mehr hineingekommen sind. Ich habe ein halbes Jahr ausgesetzt und muss in die
Zeichensoftware erst wieder hineinkommen.
* herkommen, daherkommen, hinkommen *
Komm mal her! Aus welchem Land kommen Sie her?
Wo sollen denn die Fachkräfte für diesen Betrieb herkommen?
mit schleppenden Schritten daherkommen.
Aber: Das kann nur daher ( ! ) kommen, dass du nicht aufgepasst hast.
( Betonung! Verweis auf den Nebensatz )
Ich soll zu ihm hinkommen.
Wir werden mit den Gehwegplatten hinkommen ( sie reichen aus ).
* hinterherkommen, dahinterkommen “
Hinterher kommt noch etwas Süßes ( bei betonter Anfangsstellung getrennt schreiben! ).
Dieser Artikel ist so gefragt, dass wir mit der Belieferung unserer Kunden gar nicht mehr hinterherkommen.
Ich bin dahintergekommen, was er wirklich beabsichtigt.
* entkommen, entgegenkommen *
den Verfolgern entkommen
Das andere Fahrzeug kam uns in der Mitte der Straße entgegen.
Er ist uns mit dem Preis noch ein gutes Stück entgegengekommen.
Sie ist wegen ihrer entgegenkommenden Art allgemein beliebt ( Adjektiv ).
Ihr Vorschlag kommt meinen Plänen sehr entgegen.
* hochkommen *
Kommst du mal ins Dachgeschoss hoch!
Das Ventil am Dampfkochtopf kommt nicht hoch.
Nach seinem Schlaganfall ist er nicht wieder hochgekommen.
Er ist in der Partei hochgekommen, indem er jeden Richtungswechsel mitgemacht hat.
Das Essen ist mir wieder hochgekommen.
Aber: Wenn es hoch kommt, werden wir zu zehnt sein.
* loskommen, klarkommen *
Mach, dass du loskommst! Sie kommt von ihm einfach nicht los.
Ich bin mit ihr, was die Miethöhe anlangt, klargekommen.
Er ist mit der deutschen Mentalität einfach nicht klargekommen.
* nahekommen, näherkommen *
Wir sind dem Eisabbruch bedrohlich nahegekommen.
Er kommt seinem Vorbild nahe.
Sie sind sich im Urlaub nähergekommen.
* mitkommen, nachkommen *
Kommst du mit ins Kino?
Er hat so schnell gesprochen, dass ich nicht mitgekommen bin.
Ich komme später nach.
Er ist allen Verpflichtungen nachgekommen.
Wir kommen mit der Bedienung der Gäste gar nicht mehr nach.
Es kommt meist nichts Besseres nach.
* niederkommen, übereinkommen *
Sie ist mit Zwillingen niedergekommen.
Ich bin mit ihr übereingekommen, dass unser Sohn jedes 2. Wochenende zu mir kommt.
* überkommen, herüberkommen, hinüberkommen, rüberkommen *
Es überkam mich eine plötzliche Übelkeit.
Komm doch auf einen Sprung zu uns herüber! Ich geh auf einen Sprung
( zum Nachbarn ) hinüber. Seine Worte sind glaubwürdig rübergekommen.
* umkommen, umhinkommen, herumkommen *
Er ist bei einem tragischen Unfall umgekommen. Ich kam fast vor Langeweile um. Ich werde nicht umhinkommen, sie zu besuchen.
Ich werde nicht darum herumkommen, sie zu besuchen.
Das essen wir jetzt auf, man soll ja nichts umkommen lassen.
Als ich um die Ecke herumkam, stand sie direkt vor mir.
Er ist weit in der Welt herumgekommen.
* unterkommen, herunterkommen *
Ich bin in einer Jugendherberge untergekommen.
Ein solch kapitaler Fehler ist mir noch nicht untergekommen.
Er ist in der VW – Werkstatt untergekommen.
Sie kam die Treppe herunter.
Seit er zu trinken angefangen hat, ist er gänzlich heruntergekommen.
* verkommen, vervollkommnen *
Er ist zu einem Landstreicher verkommen.
Warum lässt du das schöne Anwesen so verkommen?
Die Regierung hat den Staatsbesitz zu einem Selbstbedienungsladen verkommen lassen.
eine Operationstechnik vervollkommnen, seine Sprachkenntnisse im Ausland vervollkommnen
* vorkommen, vorankommen, vorbeikommen *
Peter komm mal vor ( im Unterricht )! Wenn das noch mal vorkommt,
musst du mit Strafe rechnen.
Ich bin mit der Arbeit gut vorangekommen.
Komm doch heute Abend auf ein Bier vorbei! An dieser Tatsache kommst du nicht vorbei.
* vorwärtskommen *
Im tiefen Schnee kamen wir nur langsam vorwärts.
Er ist  einen entscheidenden Schritt vorwärtsgekommen.
* wegkommen, hinwegkommen *
Ich muss versuchen, hier so schnell wie möglich wegzukommen.
Es ist verdammt schwer, vom Naschen wegzukommen.
Im Umkleideraum ist meine Uhr weggekommen.
Er ist über die Trennung von Karolin noch nicht hin/weggekommen.
Mit der 4 bist du aber  noch gut weggekommen.
* weiterkommen, wiederkommen *
Bist du mit der Recherche weitergekommen?
Er wollte bald wiederkommen.
* zugutekommen, zukommen, dazukommen, hinzukommen *
Es kam mir zugute, dass meine Eltern zwei Muttersprachen hatten. Glücklicherweise wussten wir damals nicht, was noch alles auf uns zukommt. Es kommt dir nicht zu, seine Leistung zu beurteilen.
Der Entwicklung der Elektrofahrzeuge kommt eine große Bedeutung zu.
Er ist gerade dazugekommen, als sie sich küssten.
Ich bin noch nicht dazugekommen, ihr zu schreiben.
Das sind alles Sachen für Lisa, es wird aber noch etwas dazukommen.
Es könnte noch dazu kommen, dass ein Krieg ausbricht.
( andere Betonung und Getrenntschreibung! )
* zurechtkommen, zuvorkommen *
Ich komme mit dem neuen Computerprogramm gut zurecht.
Er kam gerade noch zurecht, bevor die Sitzung begann.
Wir sind der Konkurrenz mit der Einführung der neuen Technik zuvorgekommen.
Ich wurde sehr zuvorkommend empfangen ( Adjektiv! ).
* zurückkommen *
von einer Auslandsreise zurückkommen
Ich möchte auf einen wichtigen Gesichtspunkt zurückkommen.
* zusammenkommen *
Wir sind zusammengekommen, um den Haushaltsentwurf zu beraten.
Heute ist alles zusammengekommen; ich bin total geschafft.
Bei unserer Spendenaktion sind mehr als 2.000 € zusammengekommen.
Wenn du mir im Preis etwas nachläßt, können wir noch zusammenkommen ( = einig werden ).

Verben bekommen
abbekommen   anbekommen   aufbekommen   hinaufbekommen  auseinanderbekommen   herbekommen   herausbekommen   dazubekommen   durchbekommen   hereinbekommen   hineinbekommen   herbekommen   herunterbekommen   hinbekommen   mitbekommen   wegbekommen  wiederbekommen  zubekommen   zurückbekommen   zusammenbekommen

Kontexte: bekommen
* bekommen *
Grippe bekommen, eine Auszeichnung bekommen, ein Geschenk bekommen, ein Kind bekommen,  Angst bekommen, eine Nachricht bekommen, keinen gebildeten Mann bekommen, keinen Platz mehr bekommen, eine Strafe bekommen, Prügel bekommen; er hat diese Unterlagen irgendwie in die Finger bekommen; er wird es mit mir zu tun bekommen; das wird ihm schlecht bekommen; wenn ich ihn in die Hände bekomme, kann er was erleben
* auseinanderbekommen *
die verschraubten Teile schwer auseinanderbekommen
* abbekommen *
vom Kuchen nichts abbekommen
Bei dem Sturz habe ich nur eine Schürfwunde abbekommen.
Wie soll ich die Farbe abbekommen?
* anbekommen,  aufbekommen, hinaufbekommen *
Ich weiß nicht, wie ich die Maschine anbekomme.
einen Reißverschluss nicht aufbekommen, vom Lehrer Hausaufgaben aufbekommen
Zu dritt haben wir das Klavier in den 1. Stock hinaufbekommen.
* herausbekommen *
Wie bekomme ich den abgebrochenen Schlüssel heraus? Ich habe sogar noch 5 € herausbekommen. Hast du seine Adresse herausbekommen?
* dazubekommen, durchbekommen *
Wir haben schon drei Enkelkinder und werden noch eins dazubekommen.
Es ist zweifelhaft, ob wir den Antrag durchbekommen.
* herbekommen,  hereinbekommen *
Er hat mir einen Tipp gegeben, wo man  solche Ersatzteile herbekommt.
Wir werden diese Ware wieder hereinbekommen.
* herunterbekommen *
Er hat mir geholfen, das Fahrrad vom Dachträger herunterzubekommen.
Ich habe keinen Bissen herunterbekommen.
* hinbekommen, hineinbekommen *
Es ist schwierig, aber wir werden es hinbekommen.
Mehr ist in den Kofferraum nicht hineinzubekommen.
* mitbekommen *
Die Passagiere bekommen bei Ausflügen ein Lunchpaket mit.
Hast du mitbekommen, dass er Maria geheiratet hat?
* wegbekommen, wiederbekommen *
Ich habe den Fleck mit Aceton wegbekommen. Die Kinder waren vom Affengehege nicht wegzubekommen.
Ich hab die verlorenen Schlüssel wiederbekommen.
* zubekommen, zurückbekommen, zusammenbekommen  *
Wir haben den Koffer nur mit Gewalt zubekommen.
Er hat sein Geld anstandslos zurückbekommen.
Wie soll ich das Geld für das E-Bike zusammenbekommen?

Substantive
Abkommen  Abkunft
die Ankunft der Gäste  Ankunftshalle Ankunftszeit
Aufkommen  Beitragsaufkommen  Spendenaufkommen  Steueraufkommen  Verkehrsaufkommen ( hier ist ein Ergebnis angesprochen )
das Aufkommen eines Arbeiterproletariats, das Aufkommen der Automatisierungstechnik ( hier wird der Vorgang angesprochen )
Auskommen: sein Auskommen haben
Auskunft  Auskunftei  Auskunftsbüro  Telefonauskunft ( ein Auskunftsdienst, anders: eine telefonische Auskunft )
Einkommen  Einkommensteuer  Einkommensteuererklärung
Einkünfte  Nebeneinkünfte  Zinseinkünfte
Fortkommen: Sein Fortkommen ist gesichert.
Herkunft: Er kann seine Herkunft aus dem Osten nicht verleugnen.
Herkunftsbezeichnung, Herkunftsland
Nachkomme: Er ist Nachkomme eines berühmten Staatsmannes,   Nachkommenschaft
Übereinkunft, Übereinkommen ( gleichbedeutend )
Unterkunft  Mannschaftsunterkünfte, Unterkunft für eine Nacht finden
Vollkommenheit erstreben, sich mit der eigenen Unvollkommenheit abfinden
Vorkommen  Kohlevorkommen, dasVorkommen seltener Pflanzen Vorkommnis: ein unerfreuliches Vorkommnis
Zukunftsangst  Zukunftsaussichten  Zukunftsmusik ( sehr unsichere Prognose )  düstere Zukunftsperspektiven
Zusammenkunft: auf ihren Zusammenkünften wurde das Vorgehen verabredet
Zustandekommen: das Zustandekommen eines Vertrages ( nur die Substantivierung wird zusammengeschrieben )

Adjektive
abkömmlich: Ich weiß noch nicht, ob ich abkömmlich bin. Ich muss mich um die Kinder kümmern und bin unabkömmlich
auskömmlich: eine auskömmliche Rente
bekömmlich: eine bekömmliche ballaststoffreiche Kost, unbekömmliche unreife Früchte
auskunftsfreudig: wenig auskunftsfreudige Dorfbewohner einkommensschwächere Familien können sich das nicht leisten
künftige / zukünftige Generationen
überkommene Vorstellungen, einkommensstarke Haushalte
verkommen: ein verkommener Trinker, ein verkommener Garten
vollkommen / unvollkommen: keiner ist vollkommen, vollkommene Übereinstimmung erzielen
willkommen / unwillkommen: Diese Entwicklung war mir sehr willkommen. – ein unwillkommener Gast, ein unwillkommener Nebeneffekt
zukünftig: ich habe seine Zukünftige noch nicht kennengelernt zukunftssicher: eine zukunftssichere Technik
zukunftsfähig: Wir müssen unser Land zukunftsfähig machen. zuvorkommend: er verhielt sich sehr zuvorkommend zu ihr