wohl

Wortfamilie wohl

Verben: wohltun  wohlwollen
Diese Massage tut mir wohl. Wenn er mir wohlwill, wird er mich weiterempfehlen.

Substantive
Wohlbefinden  Wohlbehagen  Wohlergehen  Wohlfahrt  Wohlfühlfaktor  Wohlgefallen  Wohlgefühl  Wohlklang  Wohlleben  Wohlstand  Wohlstandsbürger  Wohlstandsgefälle  Wohlgeruch  Wohltat  Wohltäter  Wohltätigkeit  Wohltätigkeitsbasar  Wohltätigkeitsveranstaltung  Wohlverhalten  Wohlwollen
Kindeswohl  Lebewohl  Tierwohl  Unwohlsein  Volkswohl

Kontexte
um das Wohlbefinden des Kindes besorgt sein, sich mit Wohlbehagen zurücklehnen, das Wohlergehen der Familie ist mir wichtiger als alles andere, die Wohlfahrt des ganzen Volkes erstreben, ein Wohlfühlfaktor bei dieser Arbeit ist die freie Zeiteinteilung. Der Streit hat sich in Wohlgefallen aufgelöst. Ein Wohlgefühl durchströmte sie. Der Wohlklang der Stimmen begeisterte die Zuhöre. Wohlleben ohne Pflichterfüllung ist kaum denkbar. Wohlstand macht träge. Dem Wohlstandsbürger geht es vor allem um sich selbst. Das Wohlstandsgefälle in der Welt wird weitere Wanderungsbewegungen auslösen. Wohlgeruch durchzog die Wohnung. Das kühle Bad war eine Wohltat. Einem Wohltäter danken. Auf die Wohltätigkeit  anderer angewiesen sein. Ein Wohltätigkeitsbasar zugunsten der Flüchtlingshilfe. Die Wohltätigkeitsveranstaltung war ein voller Erfolg. Den Lehrer durch Wohlverhalten günstig stimmen. Ich genieße sein Wohlwollen.
Grundlage der Sorgerechtserteilung ist das Kindeswohl. Lebewohl sagen. Das Tierwohl bei der Tierhaltung im Auge behalten. Ein plötzliches Unwohlsein überkam ihn. Als Abgeordneter sollte er sich um das Volkswohl kümmern.

Adverbien, Konjunktionen und Adjektive
wohl unwohl wohlauf  wohlweislich
wohlig  wohlbehalten, wohlgemut, wohlgesonnen, wohlklingend, wohlmeinend  wohlproportioniert, wohlschmeckend, wohltuend, wohlüberlegt, wohlunterrichtet, wohlverdient, wohlverstanden, wohlvertraut,  wohlwollend,
wohl bedacht, wohl begründet, wohl behütet, wohl beraten,
gleichwohl, obwohl

Kontexte
mir ist dabei nicht wohl, ich fühle mich unwohl
Da hat er wohl recht. Das steht wohl außer Zweifel. Sie ist nicht unbedingt eine Schönheit, wohl aber sehr gescheit. Das ist mir sehr wohl bewusst. Mein Mann ist schon wieder wohlauf. Die Trennung von ihm hat sie wohlweislich verschwiegen.
Der Kachelofen verbreitet eine wohlige Wärme.
Wohlbehalten heimkehren. Sich wohlgemut an die Arbeit machen. Der Prüfer war mir wohlgesonnen. Ein wohlklingender Name, wohlmeinende Ausbilder,  eine wohlproportionierte ältere Dame, eine wohlschmeckende Suppe, ein wohltuendes Lob, wohlüberlegt handeln, das verlautet aus wohlunterrichteten Kreis, eine wohlverdiente Beförderung, das liegt im wohlverstanden eigenen Interesse, eine wohlvertraute Umgebung,  eine wohlwollende Beurteilung.
Das ist wohl bedacht.
Eine wohl begründete Entscheidung, wohl behütet aufwachsen; sie ist wohl beraten, wenn sie ablehnt,
Gleichwohl muss er sich noch schonen. Obwohl: einen Spaziergang können wir machen.