schrecken

Wortfamilie schrecken

                                                                 schreckhaft

Verben
schrecken  abschrecken   aufschrecken   erschrecken   hochschrecken  verschrecken   zurückschrecken

Kontexte
* schrecken *
wenig gebräuchlich, stattdessen die folgenden Ableitungen oder: einen Schreck bekommen
* abschrecken, aufschrecken *
die gekochten Eier abschrecken
Ich lasse mich von den Anfangsschwierigkeiten nicht abschrecken.
Der Motorenlärm hat die Hühner aufgeschreckt.
Diese Nachricht hat uns aufgeschreckt.
* erschrecken, hochschrecken, verschrecken *
Wir sind zu Tode erschrocken, als wir von dem Flugzeugabsturz hörten.
Bei dem Knall sind wir aus dem Schlaf hochgeschreckt.
Die Zuschauer waren so verschreckt, dass sie gar nicht auf die Idee kamen, mit Stangen zu Hilfe zu kommen.
* zurückschrecken *
Vor der letzten Konsequenz schreckte er schließlich doch zurück.


             Vor kostspieligen Entscheidung schreckt er gerne zurück.

* abschrecken, aufschrecken *
die gekochten Eier abschrecken
Ich lasse mich von den Anfangsschwierigkeiten nicht abschrecken.
Der Motorenlärm hat die Hühner aufgeschreckt.
Diese Nachricht hat uns aufgeschreckt.
* erschrecken, hochschrecken, verschrecken *
Wir sind zu Tode erschrocken, als wir von dem Flugzeugabsturz hörten.
Bei dem Knall sind wir aus dem Schlaf hochgeschreckt.
Die Zuschauer waren so verschreckt, dass sie gar nicht auf die Idee kamen, mit Stangen zu Hilfe zu kommen.
* zurückschrecken *
Vor der letzten Konsequenz, den Mitwisser zu beseitigen, schreckte er schließlich doch zurück.

Substantive
Schreck  Schrecken  Schreckensbotschaft  Schreckensbild  Schreckensherrschaft  Schreckensmeldung  Schreckenszeit  Schreckgespenst  Schrecksekunde  Schreckreaktion Schreckschuss/pistole
Schrecknisse  Schreckensnacht  Schreckschraube
Bürgerschreck  Kinderschreck  Favoritenschreck  Lehrerschreck

Kontexte
der Schreck fuhr ihm in die Glieder, sich vom ersten Schreck erholen, vor Schreck wie gelähmt sein; jemand einen Schreck einjagen;
du lieber Schreck, es ist schon so spät. Schreck lass nach!
einen Schreck kriegen, auf den Schreck hin brauche ich einen Schnaps. Die Hunnen verbreiteten Angst und Schrecken. Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.
Francis Drake, der Schrecken der Karibik
Mit Schrecken erkennen,  dass man einen schweren Fehler gemacht hat.
Das Schlachtfeld bot ein Bild des Schreckens.
Eine Schreckensbotschaft erhalten, ein Schreckensbild heraufbeschwören, eine Schreckensherrschaft ausüben, eine Schreckensmeldung geht ein, die Schrecknisse des Bürgerkrieges.
Diese Schreckensnacht erscheint immer wieder in ihren Albträumen.
Sie ist eine fürchterliche Schreckschraube ( Schreckgestalt ).
Das Image des Bürgerschrecks haben. Sich als Kinderschreck aufführen,
Diese Tennisspielerin gilt als Favoritenschreck.
Dieser Lümmel ist ein echter Lehrerschreck.

Adjektive:
schrecklich  schreckhaft  erschreckend  schreckensstarr
schreckenerregend  schreckerfüllt  schreckgeweitet  un/erschrocken

Kontexte
 ein schreckliches Unglück, ein schreckhaftes Pony, erschreckende Missstände, schreckensstarr zuschauen, schreckenerregende Ergebnisse,
ein schreckerfüllter Blick, mit schreckgeweiteten Augen, erschrocken innehalten, unerschrocken seine Meinung sagen.

schön

                                  Wortfamilie schön

Das zentrale Wort in dieser Wortfamilie ist schön. Wir beginnen aber immer mit den Verben.

Verben
schönen, beschönigen, , verschönen, verschönern, schöntun, schönfärben, schönreden, schönrechnen, schön schreiben, schön machen
Die letzten beiden Beispiele vermitteln keinen übertragenen Sinn. Daher ist nach den neuen Rechtschreibregeln Getrenntschreibung angebracht.

Kontexte
eine geschönte / beschönigende Darstellung, sich den Abend mit der Musik von Bach verschönen, die Terrasse mit Kübelpflanzen verschönern;
er verstand es, jedermann schönzutun und für seine Interessen einzuspannen; der Versuch der Regierung, die Verhältnisse schönzufärben, ist gründlich misslungen; diese Bilanz kann man wirklich nicht mehr schönreden / schönrechnen. Sie übt sich im Schönschreiben. Ich will mich noch für das Fest schön machen.

Substantive
Schönheit, Verschönerung, Beschönigung, Schöntuer, Schöntuerei,
Schönfärberei, Schönredner, Schönrednerei, Schönschrift, Schönschreibheft, Schönwetterlage, Schönwetterdemokratie, Schöngeist
Schönheitschirurg, Schönheitsfarm, Schönheitsempfinden, Schönheitsfehler, Schönheitsfleck , Schönheitsideal, Schönheitskönigin, Schönheitskult, Schönheitsreparatur, Schönheitssalon, Schönheitssinn

einige Kontexte
Es wird sich jetzt erweisen, ob wir nur eine Schönwetterdemokratie haben. Er spielte den Schöngeist, aber seine literarische Bildung war nur vorgetäuscht. Über diesen Schönheitsfehler sollte man hinwegsehen. Die Sache hat nur einen Schönheitsfehler; sie ist nicht bezahlbar. Der Schönheitsfleck auf ihrer Wange macht ihr Gesicht erst interessant.

Adjektive
schön  unschön  bildschön  wunderschön   schönfärberisch, schöngeistig,
Kontexte
ein schöner Garten, eine schöne Bescherung; er ist ganz schön unverschämt; eine unschöne Auseinandersetzung, eine bildschöne Frau, eine wunderschöne Landschaft, eine schönfärberische Darstellung der wahren Verhältnisse; es gelang ihm, sich mit schönrednerische Phrasen bei ihr einzuschmeicheln; ein schöngeistiger Freund,

schnappen, Schnaps

Wortfamilie  schnappen, Schnaps

Verben
schnappen  aufschnappen  einschnappen  überschnappen  wegschnappen  zuschnappen

Kontexte
* schnappen *
der Hund hat nach der Wurst geschnappt; der Nichtschwimmer schnappte nach Luft; ich gehe in den Park, um ein wenig frische Luft zu schnappen;
schnapp dir einen Regenschirm und laufe schnell zum Auto; die Einbrecher wurden sehr schnell von der Polizei geschnappt
* aufschnappen *
das Schloss schließt nicht mehr richtig und schnappt von alleine auf; ich habe im Vorbeigehen aufgeschnappt, dass die Nachbarn ausziehen wollen
* einschnappen *
du musst die Tür etwas andrücken, damit sie einschnappt; er ist jetzt eingeschnappt, weil ich es abgelehnt habe, ihm zu helfen
* überschnappen *
bist du übergeschnappt, dass du schon wieder ein neues Auto kaufst?
* wegschnappen *
Man hat mir das Sonderangebot vor der Nase weggeschnappt.
* zuschnappen *
die Falle ist zugeschnappt; als ich weitergehen wollte, hat der Hund zugeschnappt

Substantive
Schnappverschluss  Schnappmesser  Schnapprollo
Schnappschuss  Schnäppchen  Schnäppchenjagd
Schnaps ( abgeleitet von schnappen i.S. eines schnellen Schluckes ), Schnapsbrennerei Schnapsbruder  Schnäpschen  Schnapsfahne  Schnapsglas Schnapsidee  Schnapsleiche  Schnapsnase  Schnapszahl

Kontexte
ein Koffer mit Schnappverschluss, ein Schnappmesser geeignet für die Jackentasche, ein Schnapprollo, um das Sonnenlicht zu dämpfen,
ein lustiger Schnappschuss, wie das Brautpaar aus der Kutsche steigt
Dieser Gebrauchtwagen war ein echtes Schnäppchen.
Auf dem Flohmarkt gingen wir auf Schnäppchenjagd.

Kontexte zu Schnaps
einen Schnaps ausgeben, sich ein Schnäpschen genehmigen,
eine Schnapsbrennerei betreiben, der Schnapsbruder torkelte heimwärts,
eine Schnapsfahne schlug mir entgegen, ein Schnapsglas in einem Zug leeren.  Wie bist du nur auf diese Schnapsidee gekommen?
Wer kümmert sich um diese Schnapsleiche.
Seine Schnapsnase leuchtet sogar im Dunkeln.
Der 11.11.2011 war eine Schnapszahl.

schmecken

Wortfamilie schmecken

Verben
schmecken   abschmecken   durchschmecken   herausschmecken   hereinschmecken    hineinschmecken

Kontexte
* schmecken *
Das Gemüse schmeckt. Das Gemüse schmeckt gut. Das Gemüse schmeckt nach Koblauch. Es schmeckt nach nichts. Lass es dir schmecken. Diese Nachricht wird ihm nicht schmecken. Die Arbeit im Altenheim schmeckt ihr gar nicht. Sie kann den Abteilungsleiter nicht schmecken ( leiden
* abschmecken, durchschmecken *
die Suppe abschmecken – Man schmeckt den Knoblauch zu sehr durch.
* herausschmecken,  hereinschmecken, hineinschmecken  *
Kardamon kann man gut herausschmecken.
Er ist kein echter Stuttgarter, sondern nur ein ( he)reingeschmeckter.
Der Praktikant soll in alle Fachabteilungen einmal hineinschmecken.

Substantive
Geschmack  Der Geschmack der Wurst erinnert an Pferdefleisch.Wenn du erst einmal auf den Geschmack gekommen bist, wirst du mit Tennis gar nicht mehr aufhören wollen. Was Frauen anlangt, hat er einen seltsamen Geschmack. Wie er wieder aussieht, er hat einfach keinen Geschmack.
Über Geschmack kann man nicht streiten. Das verbietet der gute Geschmack. Diese Wortwahl ist nicht nach meinem Geschmack.
Ich findet allmählich Geschmack am Vollkornbrot.
Geschmackssinn  Geschmacksrichtung  Geschmacksache
Geschmacklosigkeit  Beigeschmack  Nachgeschmack  Vorgeschmack
Dieser Handel hat ein Geschmäckle ( hat etwas mit persönlichen Beziehungen zu tun ). Als Feinschmecker vermisse ich hier etwas Curry.
Wer sich in den verliebt, leidet an Geschmacksverirrung.

Adjektive
schmackhaft  geschmackvoll  geschmacklos geschmäcklerisch  abgeschmackt

Kontexte
eine schmackhafte Beilage, ein geschmackvolles Abendkleid, eine geschmacklose Suppe, eine geschmacklose Bemerkung
Nur ein besonders geschmäcklerischer Kunstfreund kann an diesen Bildern etwas aussetzen. Mit diesen abgeschmackten Komplimenten kann er sich bei mir nicht einschmeicheln.

Schlüssel

Wortfamilie  Schlüssel

Verben
aufschlüsseln  entschlüsseln  verschlüsseln

Kontexte
* aufschlüsseln *
die Kosten aufschlüsseln
* entschlüsseln, verschlüsseln *
eine Geheimschrift entschlüsseln, das Erbgut einer Pflanze entschlüsseln, eine Nachricht verschlüsseln

Substantive
Schlüssel  Schlüsselanhänger  Schlüsselbrett
Schlüsselbund  Schlüsselring  Bartschlüssel  Haustürschlüssel  Zweitschlüssel  Generalschlüssel  Nachschlüssel  Kofferschlüssel
Notenschlüssel  Bass-Schlüssel  Violinschlüssel
Personalschlüssel  Verteilungsschlüssel  Chiffrierschlüssel  Dechiffrierschlüssel
Schraubenschlüssel  Sechskantschlüssel  Zündschlüssel  Zündkerzenschlüssel
Schlüsselerlebnis  Schlüsselstellung  Schlüsselposition  Schlüsselszene  Schlüsselroman  Schlüsseltechnologie

Adjektive
schlüsselfertig  unverschlüsselt

Kontexte
ein Haus schlüsselfertig übergeben, eine unverschlüsselte Mitteilung