greifen

Wortfamilie greifen

Verben
greifen   abgreifen   angreifen   aufgreifen   ausgreifen   herausgreifen begreifen   danebengreifen   durchgreifen   hin/eingreifen   ergreifen   nachgreifen   übergreifen   hinübergreifen   umgreifen   umgreifen   herumgreifen   vergreifen   vorgreifen   zugreifen   zurückgreifen

Kontexte
* greifen *
zur Feder greifen und ein Erlebnis festhalten, Hilfe suchend nach der Hand der Mutter greifen, ins Leere greifen, nach den Sternen greifen ( nach einem hoch gesteckten Ziel ), den Dorn mit der Pinzette greifen,
zum letzten Mittel greifen, zu einem Notbehelf greifen,
sich einen Hammer greifen. Wenn man das hört, kann man sich nur an den Kopf greifen. Diese Unsitte scheint um sich zu greifen. Diese Zahl ist gegriffen, Genaueres müsste man ermitteln.
* abgreifen *
ein abgegriffener Polstersessel, ein abgegriffenes Schlagwort, die Entfernung mit dem Zirkel abgreifen, die Spannung zwischen zwei Punkten eines Stromkreises abgreifen. Wenn es schon Fördermittel gibt, sollte man sie auch abgreifen.
* angreifen, aufgreifen *
die feindlichen Stellungen frontal angreifen, einen Politiker mit einer harten Kritik angreifen, die Magensäure hat die Speiseröhre angegriffen, seine Gesundheit ist angegriffen, ich musste meine Ersparnisse angreifen,
einen Ausreißer am Bahnhof aufgreifen, einen Gedanken aufgreifen
* ausgreifen, herausgreifen *
Er entfernte sich mit ausgreifenden Schritten. Sie beabsichtigt weit ausgreifende Veränderungen. Ich greife nur ein Beispiel heraus.
* begreifen, danebengreifen  *
Ich begreife nicht, wie das gehen soll.
Mit dem Vergleich hast du aber danebengegriffen.
* durchgreifen *
durch eine Öffnung durchgreifen
Schon wieder eine Schlägerei; wir müssen jetzt durchgreifen.

        Wie das funktioniert, ist schwer zu begreifen!

* eingreifen, hineingreifen *
Das Zahnrad greift in ein sogenanntes Kammrad ein. Bei diesen
Rangeleien unter den Jugendlichen sollten wir nicht eingreifen.
Durch diese Verordnung wird in Eigentumsrechte eingegriffen.
Jeder darf mal in das Säckchen hineingreifen.
* ergreifen, nachgreifen *
das Glas ergreifen, einen Beruf ergreifen, die Initiative ergreifen,
die Macht ergreifen, die Flucht ergreifen, eine Chance ergreifen.
Wir waren von seinen Worten tief ergriffen.
Der Balken wäre mir beinahe aus der Hand gerutscht; ich konnte gerade noch nachgreifen.
* übergreifen, hinübergreifen *
Bei diesem Klavierstück muss man oft übergreifen.
Wir konnten über den Zaun hinübergreifen.
Die Seuche hat schon auf einige bayerische Betriebe übergegriffen.
Die Feuerwehr hat verhindert, dass der Brand auf das Wohnhaus übergriff.
Hier fehlt eine länderübergreifende Regelung ( Adjektiv! ).
* umgreifen, umgreifen, herumgreifen *
Setz den Kühlschrank mal ab; ich muss umgreifen.
Du musst die Brechstange schon mit beiden Händen umgreifen.
Dieses Paket umgreift produktionssteigernde und absatzfördernde Maßnahmen.
Die Holme sind so schmal, dass auch ein Kind herumgreifen kann.
Greif mal um den Schrank herum; dort müsste eine Steckdose sein.
Es gibt  zahlreiche zusammengesetzte Verbzusätze mit / her- / und
/ hin- /.
* vergreifen, vorgreifen *
sich beim Klavier- oder Gitarrenspiel vergreifen, sich im Ton vergreifen, sich an fremden Eigentum vergreifen, sich an einem Kind vergreifen
Ich möchte ihrer Entscheidung nicht vorgreifen, aber ich bitte Folgendes zu bedenken.
* zugreifen, zurückgreifen *
Das ist ein günstiges Angebot; da sollten wir zugreifen.
Ich habe von allem noch etwas in der Küche; also greift nur tüchtig zu!
Ich muss zum Verständnis auf die Vorgeschichte zurückgreifen.
Wir müssen jetzt auf die letzten Reserven zurückgreifen.
Ich greife gern auf ein altes Hausmittel zurück.

Substantive
Griff  Angriff  Angriffsbefehl  Angriffsfläche  Angriffskrieg  Angriffspunkt  Entlastungsangriff  Frontalangriff  Lauschangriff  Überraschungsangriff
Begriff  Arbeitsbegriff  Ehrbegriff  Inbegriff  Kampfbegriff  Begriffsstutzigkeit  Begriffsverwirrung
Eingriff  Eingriffsbefugnis  Ergreifung  Besitzergreifung  Machtergreifung  Ergriffenheit Übergriff  Umgriff  Vorgriff  Rückgriff  Zugriff
Drehgriff  Fehlgriff  Fenstergriff  Glücksgriff  Haltegriff  Handgriff  Klammergriff  Kunstgriff  Missgriff  Türgriff  Würgegriff  Zangengriff
Griffbrett  (Gitarre, Zither )  Griffstärke ( Tennisschläger )  Griffigkeit ( Reifen )
Greifer ( eines Baggers )  Beutegreifer  Greifarm  Greiffuß  Greifvogel

Kontexte
der Griff zur Pistole, der Griff zur Zigarette, der Griff in die Kasse, der Griff nach den Sternen, seinen Laden im Griff haben, ein Problem in den Griff bekommen, mit einem neuen Mitarbeiter einen guten Griff getan haben, eine Reparatur mit wenigen Griffen erledigen,
sich persönlichen Angriffen ausgesetzt sehen, einen Angriff zurückschlagen, eine Arbeit in Angriff nehmen, gegen einen Angriff gerüstet sein, keine Angriffsfläche bieten, einen geeigneten Angriffspunkt findenein Frontalangriff auf die proisraelische Politik der Regierung, ein illegaler Lauschangriff auf den Gegenkandidaten, mit diesem Überraschungsangriff hatte niemand gerechnet;
Feminismus ist ein dehnbarer Begriff, Herbert Karajan ist mir sehr wohl ein Begriff, ich war schon im Begriff, mich zu verabschieden;
seine Begriffsstutzigkeit nervt; hier hat offenbar eine Begriffsverwirrung um sich gegriffen; einen Eingriff an einem Patienten vornehmen, ein Eingriff in Persönlichkeitsrechte; er ist der Inbegriff des Lebemannes; Reaktionär als Kampfbegriff; auf die Ergreifung des Täters ist eine Belohnung ausgesetzt; die Machtergreifung der Nazis; ein Rückgriff auf frühere Methoden, sexuelle Übergriffe, im Umgriff des Tatortes ermitteln, im Vorgriff auf die Gesetzesänderung eine Ausnahme genehmigen, Zugriff  auf ein Konto haben, Vermögen vor dem Zugriff der Gläubiger in Sicherheit bringen,
diese Wahl war ein Fehlgriff; da ist ihm ein Glücksgriff gelungen; ihm ist jeder Handgriff zu viel; mit diesem Kunstgriff brachte sie die Anlage zum Laufen; ihm unterlief ein peinlicher Missgriff; sich aus dem Würgegriff der Handelsketten befreien; das kleine Land ist im Zangengriff seiner großen Nachbarn.

Adjektive
griffig  griffbereit griffgünstig begrifflich  begriffsstutzig  un/angreifbar  angriffslustig  ergreifend  ergriffen  besitzergreifend  un/begreiflich  übergreifend  fachübergreifend  generationenübergreifend länderübergreifend  parteiübergreifend
vergriffen  inbegriffen

Kontexte
griffige Formulierungen, eine griffbereite Pistole, etwas griffgünstig bereitlegen, begriffliche Unklarheiten, ein begriffsstutziger Gesprächspartner, eine un/angreifbare These, ein angriffslustiger Politiker, ergreifende Szenen spielt sich dabei ab; ergriffen folgten sie ihrem Bericht; ein besitzergreifender Freund, eine begreifliche Unsicherheit, eine unbegreifliche Verantwortungslosigkeit;
eine parteiübergreifende Gesetzesinitiative;
das Buch ist vergriffen; die Fracht ist im Preis inbegriffen.

Adverbien
begreiflicherweise, unbegreiflicherweise: Er traute sich un/begreiflicherweise nicht zu vorzutreten.