dienen

Wortfamilie dienen

                                        Sie haben ausgedient.

Verben
dienen abdienen dienern andienen ausdienen bedienen verdienen dazuverdienen

Kontexte 
* dienen, abdienen *
in der Armee dienen, dem Staat dienen
Ich habe der Allgemeinheit viele Jahre gedient. Dieses Benefizkonzert dient einer wirklich guten Sache. Wozu dient dieser Schalter? Mit schönen Worten ist uns nicht gedient.
Er hat seine Vertragsjahre im Ausland jetzt abgedient. Statt zu bezahlen, kannst du deine Schuld in meiner Werkstatt abdienen.
* dienern, ausdienen *
Er dienert nach oben und tritt nach unten.
Als ausgedienter Stabsoffizier fand er schnell eine Stelle als Personalchef.
* andienen, bedienen *
Er hat sich als Vermittler angedient; aber ich befürchte, dass er eigene Interessen verfolgt.
Er lässt sich von ihr immer bedienen.
Der Kran wird mit diesen beiden Hebeln bedient.
Diese Strecke wird von städtischen Bussen bedient.
Ich habe mich nur eines kleinen Tricks bedient.
*verdienen, dazuverdienen *
Er verdient an diesem Geschäft nicht schlecht.
Sie hat diese Auszeichnung verdient.
Er verdient sich durch Nachhilfe etwas dazu.

Substantive
Dienst Dienstbote Dienstgrad Dienstherr Dienstjahre Dienstzeit Dienstbarkeit Grunddienstbarkeit
Dienstalter Dienstälteste Dienstausweis Dienstauto Dienstbesprechung Dienstbezüge Dienstleistung Dienstmädchen Dienstmann Dienstvertrag Dienstverhältnis Dienstwohnung

Nachtdienst Schichtdienst Bereitschaftsdienst Liebesdienst Notdienst Pflegedienst Schuldienst Staatsdienst Wachdienst Wehrdienst
Diener Götzendiener Schuldiener Staatsdiener Hausdiener
Alleinverdiener Doppelverdiener Normalverdiener Topverdiener
Bedienung Bediensteter Gemeindebedienstete Staatsbedienstete

Adjektive
dienlich dienstbar dienstlich diensthabend innerdienstlich außerdienstlich verdienstvoll unverdient

Kontexte
Dieser scharfe Ton ist der Sache nicht dienlich. Wir sollten ihn respektvoll behandeln; er könnte uns noch dienlich sein. Er beschäftigt eine Schar dienstbarer Geister ( Hauspersonal ). Ein dienstlicher Auftrag. Dienstlich verhindert sein. Der diensthabende Arzt. Eine innerdienstliche Anordnung. Außerdienstliches Fehlverhalten. Eine verdienstvolle Arbeit. Eine unverdiente Zurechtweisung.