öd

Wortfamilie öd

Verben
anöden veröden

Kontexte
* anöden, veröden *
Das Kartenspielen ödet mich an. Sein Geschwätz hat uns angeödet.
Man kann die Krampfadern mit Laser veröden. Das Dorf war ganz verödet. Durch den großflächigen Maisanbau verödet die Landschaft.

Substantive
Öde Einöde Einödbauer Einödhof Ödnis Ödland

Kontexte
Die Öde dieser Steppenlandschaft wirkt bedrückend. In der Gefangenschaft war das Schlimmste die Öde des Alltags.
Er zog sich in seine Einöde auf dem Berg zurück. Der Einödbauer kam nur einmal in der Woche ins Dorf. Sein Einödhof lag auf 1.000 m Höhe.
Ringsum erstreckte sich eine endlose Ödnis. Der ausgelaugte Boden wurde zu Ödland.

Adjektive
öd: Die öde Unterhaltung zog sich in die Länge. Ein öder Straßenzug entlang von gleichförmigen Wohnblocks.